Der Einkommensunterschied zwischen Krankenschwestern und Altenpflegern ist überraschend hoch, so das Ergebnis einer Studie. Wer als ausgebildeter Pfleger alte Menschen in einem Heim oder einer ambulanten Einrichtung betreut, verdient ohnehin schon bis zu 20 Prozent weniger als Fachkräfte in anderen Berufen. Im Vergleich zu Krankenpflegern beträgt der Unterschied sogar bis zu 30 Prozent.

Verdienen Krankenpfleger mehr als Altenpfleger

Verdienen Krankenpfleger wirklich mehr als Altenpfleger? Wir haben einmal genauer hingesehen und sind erstaunt.

Je nachdem, ob Alte oder Kranke gepflegt werden, ob im Osten oder im Westen, in der Klinik oder im Altenheim, fällt die Bezahlung unterschiedlich aus. Dies ergab eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – von diesem Grundsatz sind die mehr als eine Million Pflegekräfte in Deutschland wohl noch weit entfernt. So bekommen Krankenpfleger bis zu 30 Prozent mehr als Altenpfleger. Doch warum diese Lohnschere zwischen Kranken- und Altenpflegern besteht, ist nicht vernünftig zu begründen – hier finden Sie unsere Artikel zum Thema Altenpfleger Gehalt und Krankenschwester Gehalt.

Einheitlicher Ausbildungsabschluss die Lösung?

Fachkräfte der Altenpflege verdienen teilweise weniger als ein Krankenpflege-Helfer im Krankenhaus. Eine generalistische Pflegeausbildung würde dies zumindest beenden. Aber auch hier gibt es Vor- und Nachteile. Für die Generalistik sprächen fachliche Gründe: In den Krankenhäusern müssen immer mehr pflegebedürftige Menschen behandelt werden, genauso wie in den Altenpflegeeinrichtungen immer mehr schwer kranke Menschen versorgt und betreut werden müssen. Schon heute arbeiten Kranken- und Altenpfleger sowohl in Krankenhäusern als auch in Pflegeeinrichtungen, mit einem einheitlichen Ausbildungsabschluss könnte ein Wechsel zwischen den verschiedenen Einrichtungen künftig wesentlich erleichtert werden. Außerdem würde der Pflegeberuf für Schulabgänger so attraktiver werden, weil die zukünftigen Absolventen in den verschiedensten Bereichen einsetzbar sind.

Aber auch die Nachteile sind nicht zu übersehen: Die Zusammenführung von drei Berufen, die sich unabhängig voneinander entwickelt haben, zu einem Ausbildungsberuf mit gleicher Ausbildungsdauer hat unvermeidlich zur Folge, dass die Ausbildungsinhalte auf einen gemeinsamen Nenner beschränkt werden. Inhalte, die bisher Bestandteil der individuellen Ausbildung waren, müssen dann im Nachhinein über Weiterbildungen in der Altenpflege erworben werden – oder Sie bewerben Sie ganz einfach auf unsere Stellenangebote aus der Altenpflege.

Fazit: Eine einheitliche Pflegeausbildung würde zwar die Gehaltsunterschiede regulieren, dennoch gibt es inhaltliche Zweifel einer Berufsausbildung, die eigentlich aus drei weitreichenden Bereichen besteht und auf eine einzige Ausbildung reduziert werden soll. Sobald es zu diesem wichtigen Thema neue Entwicklungen und Informationen gibt, werden wir hier darüber informieren.

Mein Name ist Alexander Bier. Ich biete Ihnen ausgewählte Stellenangebote aus der Alten- und Krankenpflege und stelle Sie ausschließlich bei renommierten und angesehenen Pflegeeinrichtungen in ganz Deutschland vor – je nach Wunsch und Qualifikation und für Sie absolut kostenloshier geht es zu unseren Stellenangeboten.